BROWSER-AKTUALISIERUNG ERFORDERLICH

Willkommen auf rolex.com. Um alle Funktionen unserer Internetseite optimal nutzen zu können, benötigen Sie einen aktuelleren Browser. Bitte installieren Sie die neueste Version.

Folgen Sie Rolex auf WeChat, indem Sie den QR-Code scannen.
Rolex and The Open

THE OPEN

Rolex und Golf

Kräftiger Wind, dichtes Rough und extrem schwierige Bunker: Carnoustie, Austragungsort der 147. Ausgabe von The Open, ist als einer der schwierigsten Parcours der Welt bekannt. Der an Schottlands Angus-Küste gelegene Golfplatz ist eng und lang. Er hält mit seinen über 6.770 Metern den Längenrekord unter den 9 Golfplätzen, auf denen The Open abwechselnd ausgetragen wird. Seit dem frühen 16. Jahrhundert wird auf dem Linkskurs von Carnoustie Golf gespielt und er ist nach 2007 nun bereits zum 8. Mal der Schauplatz von The Open.

Day-Date 40

Oyster Perpetual

Im Jahr 1956 wurde die Oyster Perpetual Day-Date eingeführt. Sie war die erste Armbanduhr, bei der das Datum und der vollständig aus­ge­schrie­be­ne Wochentag in einem Fenster des Zifferblatts angezeigt werden, und ist ausschließlich in 18 Karat Gold oder Platin erhältlich. In Kombination mit dem Präsident-Band, das eigens für diese Uhr kreiert wurde, ist die Day‑Date bis heute die Armbanduhr par excellence für einflussreiche Persönlichkeiten.

Jordan Spieth küsst seinen Pokal

Jordan Spieth

The Open

Für Jordan Spieth war 2015 ein entscheidendes Jahr. Mit 22 wurde er zum jüngsten Golfspieler seit Tiger Woods, der die Masters gewann, und zum zweitjüngsten Spieler seit Bobby Jones im Jahr 1923, der bei den U.S. Open siegte. Sein Status unter den Golfgrößen wurde durch seinen bedeutenden Sieg bei The Open 2017 gefestigt. Auf Royal Birkdale beendete der Amerikaner die Abschlussrunde mit Birdie-Eagle-Birdie-Birdie-Par, kam so auf einen Endstand von 69 und insgesamt 12 unter Par von 268 und gewann um 3 Schläge.

Gary Player

The Open

50 Jahre ist es her, dass Gary Player auf Carnoustie den vielleicht großartigsten Schlag seiner Karriere vollführte, mit dem er sein zweites Open gewann. Am letzten Tag an Par-5-Loch 14 – wegen der Bunker, die den Fairway etwa 64 Meter vom Grün entfernt auf beiden Seiten säumen, auch Spectacles (Brille) genannt – gelang dem Südafrikaner ein enormer Schlag mit Holz 3, der im orkanartigen Wind nicht im Geringsten von seiner Bahn abkam und knapp einen Meter vor dem Loch liegenblieb. Es folgte ein Putt für einen Eagle, der zu einen Sieg mit zwei Schlägen führte.

Gary Player küsst seinen Pokal
Tiger Woods beim Abschlag

TIGER WOODS

The Open

Tiger Woods war der herausragende Golfspieler seiner Generation, der das moderne Spiel revolutioniert und seit seinem Masters-Gewinn 1997, dem ersten Major-Titel seiner Profikarriere, Millionen von Golfern weltweit inspiriert hat. Der Gewinn von 14 Majors (nur sein amerikanischer Landsmann Jack Nicklaus gewann mit 18 Majors mehr) umfasst 3 Open-Titel, von denen er den ersten im Jahr 2000 mit einem Rekord von 19 unter Par um 8 Schläge auf St Andrews erreichte. Da er seine alte Form wiedererlangt hat, wird auch er dieses Jahr unter den Favoriten in Carnoustie sein, wo er zum 20. Mal bei The Open spielen würde.

Haotong Li beim Abschlag

HAOTONG LI

The Open

Haotong Li gab ein denkwürdiges Debüt bei The Open auf Royal Birkdale im Jahr 2017, wo er Dritter hinter Jordan Spieth und nach einer atemberaubenden Abschlussrunde von 63 wurde, bei der er an den letzten 11 Löchern 7 Birdies spielte. Es fehlte ihm ein Punkt, um den Rekord der niedrigsten Gesamtpunktzahl der Einzelrunde eines Majors zu erreichen. Dies war die bei Weitem beste Leistung eines chinesischen Spielers überhaupt und sie kam nur einen Monat, nachdem der aufstrebende Golfstar bei den U.S. Open 2017 erstmals an einem Major teilnahm.

Justin Thomas

The Open

Justin Thomas gehört seinerseits zur Rolex New Guard und zu den Anwärtern auf den berühmten Claret Jug 2018. Der Amerikaner wurde 2017 zum PGA TOUR Player of the Year gekürt, nachdem er fünf Turniere gewonnen hatte, darunter sein erstes Major, die PGA Championship, und den FedEx Cup. Bei den U.S. Open in Erin Hills, Wisconsin, schrieb er 2017 Geschichte, als er das überhaupt niedrigste Rundenergebnis nach Par dieses Turniers mit 9 unter Par bei 63 in der dritten Runde erspielte.

Justin Thomas hält seinen Golfschläger
Jon Rahm beim Abschlag

Jon Rahm

The Open

Nach einer bemerkenswerten Amateur-Karriere hat Jon Rahm als Golfprofi seit 2016 Bedeutendes geleistet. Der junge Spanier kann zwei PGA TOUR®-Titel sein Eigen nennen und verzeichnet drei weitere internationale Siege. Im Januar dieses Jahres erreichte er einen Gipfel seiner Karriere mit Platz 2 der Weltrangliste, was ihn zu einem der Favoriten für die 147. Ausgabe von The Open 2018 macht.

Phil Mickelson

The Open

Phil Mickelsons Sieg beim Open 2013 in Muirfield bildete den Höhepunkt einer bereits brillanten Golfkarriere. „Es ist ein ganz besonderer Moment, Teil der Geschichte dieser Championship zu werden. Und zudem ein unglaublicher Erfolg für mich und meine Karriere, ein Turnier zu gewinnen, das für mich die größte Herausforderung darstellte“, so der Amerikaner nach seinem Sieg. Mickelson, der erfolgreichste Linkshänder im Golf aller Zeiten, hat fünf Major-Titel inne und ein unvergleichliches Kurzspiel, das ihn dieses Jahr auf Carnoustie mit Sicherheit zu einem der Ehrenanwärter macht.

Phil Mickelson beim Abschlag
Tom Watson mit seinem Pokal

Tom Watson

The Open

Tom Watson ist einer der erfolgreichsten noch aktiven Golf-Champions. Er hat die Championship innerhalb von nur 9 Jahren fünfmal gewonnen – eine unerreichte Leistung. Mit 8 Majors und 39 Siegen bei der PGA TOUR® hat sich der 6-fache PGA TOUR® Player of the Year und Weltranglistenerste von 1978 bis 1982 seinen Platz in der Legende des Golfsports verdient. Der Amerikaner zählt zu den ausdauerndsten Profis im Golfsport. 2011 gewann er die Senior PGA Championship im Alter von 61 Jahren und wurde damit der älteste Sieger eines Majors der Senior Tour, seit diese 1980 erstmals ausgetragen wurde.

Der Parcours von The Open