BROWSER-AKTUALISIERUNG ERFORDERLICH

Willkommen auf rolex.com. Um alle Funktionen unserer Internetseite optimal nutzen zu können, benötigen Sie einen aktuelleren Browser. Bitte installieren Sie die neueste Version.

Folgen Sie Rolex auf WeChat, indem Sie den QR-Code scannen.
Rolex Deepsea Challenge - der Tauchgang von James Cameron
Rolex hat aktiv an James Camerons historischer Deepsea Challenge Expedition teilgenommen. Entdecken Sie die Welt der Rolex Deepsea.

In die tiefsten Abgründe des Ozeans

James Cameron und Deepsea Challenge

Am 26. März 2012 tauchte das von James Cameron manövrierte Tauchboot der Expedition 10.908 Meter in die Tiefe, um das Challengertief, den tiefsten Punkt der Weltmeere, zu erreichen. 

Der Marianengraben

Ein dunkles Tal im Pazifik

Der Marianengraben, der bogenförmig um die Inselgruppe der Marianen im Pazifischen Ozean herum verläuft, ist der tiefste Teil der Weltmeere. Die tiefste Stelle dieses Grabens, das Challengertief, liegt ungefähr 11.000 Meter unter der Wasseroberfläche. Würde der Mount Everest, der höchste Gipfel der Erde, in diesem Graben liegen, wären noch ungefähr 2.000 Meter Wasser darüber.

Eine technische Meisterleistung

Gesteigerte Leistungsfähigkeit

2012 dienten die innovative Gehäusestruktur der Rolex Deepsea und ihr Ringlock-System als Vorlage für die experimentelle Rolex Deepsea Challenge, die bis zu einer Tiefe von 12.000 Metern garantiert wasser­dicht war.

Für eine solche Leistungsfähigkeit mussten die Rolex Ingenieure die im Handel verfügbare Rolex Deepsea von 44 auf 51,4 mm vergrößern. Tragbarkeit wurde gegen extreme Druckbeständigkeit eingetauscht. Die Leis­tungs­fähigkeit der Rolex Deepsea ist lediglich dahin gehend beschränkt, dass sie auf einem menschlichen Handgelenk Platz finden muss.

VON
der Rolex
Deepsea
ZUR
Rolex Deepsea
DER EXTREME

Der tiefste Solo-Tauchgang

Eine Uhr für die ultimative Herausforderung

Am hydraulischen Greifarm von James Camerons Tiefseetauchboot befand sich eine speziell für diesen Anlass angefertigte experimentelle Rolex Deepsea Challenge. Zwei weitere Uhren wurden an der Außenhülle angebracht. Indem sie die für die Rolex Deepsea Taucherarmbanduhr entwickelte Technologie – Wasserdichtheit bis zu einer Tiefe von 3.900 Metern – erweiterten, schufen die Rolex Ingenieure ein experimentelles Modell, das in der Lage war, einem Druck von sage und schreibe 12 Tonnen auf dem Uhrglas standzuhalten. Die Rolex Deepsea Challenge Uhren überstanden das Abenteuer in dieser kalten, dunklen und feindlichen Umgebung, die der Pazifische Ozean in etwa 11 Kilometer Tiefe bereithält, unversehrt. Wie Cameron, der auf dem Grund des Marianengrabens auf die Uhr am Greifarm blickt, demonstriert, funktionierten die Zeitmesser während der nahezu sieben Stunden andauernden Unterwasserexpedition tadellos.