BROWSER-AKTUALISIERUNG ERFORDERLICH

Willkommen auf rolex.com. Um alle Funktionen unserer Internetseite optimal nutzen zu können, benötigen Sie einen aktuelleren Browser. Bitte installieren Sie die neueste Version.

Folgen Sie Rolex auf WeChat, indem Sie den QR-Code scannen.

David Doubilet

Jede Rolex erzählt eine Geschichte

David Doubilet, der seit 1994 zu den Rolex Markenbotschaftern zählt, ist einer der weltweit bekanntesten Pioniere der Unterwasserfotografie. Nach der Veröffentlichung seines ersten Artikels im Magazin National Geographic im Jahre 1971 erlangte er schnell Bekanntheit als einer der besten Fotografen für diese Zeitschrift. David Doubilet hat mit seiner Linse sämtliche Meere der Welt eingefangen. Die außergewöhnlichen Bilder des Meeres und seiner Bewohner üben auf den Betrachter eine ungebrochene Faszination aus und tragen gleichzeitig zur Erhaltung dieses Lebensraums bei. Seit über 50 Jahren begleitet ihn bei seinen Abenteuern eine Rolex Armbanduhr, eine Uhr, die bei ungefähr 27.000 Stunden einzigartiger Erlebnisse unter Wasser dabei war.

Every Rolex Tells a Story - David Doubilet

„Mit einer Rolex im kalten Wasser des Nordpolarmeers oder im warmen tropischen Meer vor Papua-Neuguinea zu schwimmen − dies sind für mich die Orte, an denen die Uhrzeit ablesbar sein sollte. Und Rolex ist dort.“

Forschung bedeutet für mich, an einen Ort zu gehen und etwas Neues zu sehen. Für meine Frau Jennifer Hayes und mich heißt das, mit einem Bild zurückzukommen, das dem Betrachter die Augen für die Welt des Meeres öffnet − das ist Forschung. Wir leben auf einem Planeten, der hauptsächlich aus Wasser besteht. Das bedeutet, dass es unter der Meeresoberfläche eine andere Welt gibt, die wunderschön und unglaublich komplex ist. Es ist eine Welt, wo du schwerelos bist und träumen kannst, aber die Träume dort sind echt.

Als ich mit dem Tauchen anfing, war jeder Tauchgang eine Ent­deckungsreise. Heute leben wir in einer Zeit, in der sich die Ozeane rapide verändern. Und hier kommt die Fotografie ins Spiel: Sie soll den Menschen die Augen für die Schönheit der Ozeane öffnen und für die Tatsache, dass die Ozeane das Herz unseres Planeten sind. 

Meine Faszination für die Unterwasserwelt begann als ich 8 Jahre alt war, in einem Sommerlager in den Adirondack Mountains im Bundesstaat New York. Ich setzte mir eine Maske auf, tauchte in einem kleinen See unter die Oberfläche − und mein Leben änderte sich. Ich sah Stiele aus grünem Licht und kleine Fische, die hindurchschwammen ... ich erinnere mich noch heute daran. 

Ich wuchs in New York City auf, was nicht gerade die Wiege der Unterwasserfotografie ist, aber ich träumte davon, Fotograf für National Geographic zu sein. Die Arbeit für National Geographic ist das beste Tor zur Welt, und nach 70 Geschichten habe ich einen sehr großen Teil der Welt unter Wasser gesehen und so eine unbezahlbare Sicht auf das Leben erhalten. 

„Die Arbeit für National Geographic ist das beste Tor zur Welt, und nach 70 Geschichten habe ich einen sehr großen Teil der Welt unter Wasser gesehen und so eine unbezahlbare Sicht auf das Leben erhalten.”

Was man für Unterwasserfotos vor allem braucht, ist Neugier, unstillbare Neugier und natürlich Licht. Und schließlich die Ausrüstung, das heißt nicht nur das Unterwassergehäuse, sondern auch die Uhr selbst, die Rolex.

David Doubilets Rolex Armbanduhr

Ich habe meine erste Rolex mit 16 gekauft, und eine Rolex hat mich während meiner ganzen Karriere bei National Geographic begleitet. Ich erinnere mich daran, dass Kapitän Jacques Cousteau und Luis Marden, mein Held bei National Geographic, beide eine Rolex trugen. Meine erste Rolex erwarb ich zu einer Zeit und an einem Ort, die mein Leben geprägt haben. Ich war Taucher und arbeitete in einem Meereslabor und ich brauchte eine Armbanduhr. Die Uhr, die ich vorher besaß, lief immer voll, sie war quasi ein Aquarium! Sie funktionierte nie. Rolex war damals im Jahre 1962 die Marke für Taucheruhren. Ich konnte es mir nicht leisten, die Uhr mit einem Armband zu erwerben, und so fragte ich: „Kann ich nur die Uhr kaufen?“ Und die Antwort war: „Ja!“. Man verkaufte mir die Uhr und ein Gummiband dazu. Und zwei Jahre später konnte ich mir dann das Armband dazu leisten. Ich trage jetzt seit 56 Jahren eine Rolex am Handgelenk.

„Die Uhr, die ich vorher besaß, lief immer voll, sie war quasi ein Aquarium! Sie funktionierte nie. Rolex war damals im Jahre 1962 DIE Marke für Taucheruhren.”

Wir leben in einer batteriebetriebenen Welt, aber unter Wasser ist eine mechanische Uhr mein Rettungsschirm. Ich habe erlebt wie Computer versagten, die Rolex aber nicht. Sie hat die Zeit zuverlässig angezeigt. Erst kürzlich habe ich erlebt, wie ein Computer bei einem 150 Fuß tiefen Tauchgang zu einem neu entdeckten japanischen Flugzeugwrack vor den Philippinen abstürzte. Der Computer versagte, aber die Armbanduhr lief weiter.

Die Rolex, die ich aktuell besitze, ist eine Deepsea, und sie ist für mich so wichtig wie meine allererste Rolex. Es ist eine Armbanduhr, die einiges erlebt hat. Ich würde nie ohne meine Rolex tauchen. Die Zeit ist unter Wasser sehr wertvoll, manchmal kostbarer als Licht, manchmal so kostbar wie die Luft. Ein ganzer Tag, verdichtet auf einige Minuten und Sekunden. Die Uhr muss absolut genau sein. Denn dein Leben hängt von dieser Uhr ab.

„Ich trage jetzt seit 56 Jahren eine Rolex am Handgelenk.”

Diese Uhr steckt voller unvergesslicher Erinnerungen. Wir haben Zerstörung und Veränderung, aber auch Hoffnung gesehen. Ich denke, man hatte bei Rolex immer schon den Ehrgeiz, Rolex Armbanduhren, die mechanische Meisterwerke sind, an die unwirtlichsten Orte der Welt zu bringen: die tiefsten Meerestiefen, die kältesten Meere oder die höchsten Berggipfel. Mit einer Rolex im kalten Wasser des Nordpolarmeers oder im warmen tropischen Meer vor Papua-Neuguinea zu schwimmen − dies sind für mich die Orte, an denen die Uhrzeit ablesbar sein sollte. Und Rolex ist dort.